Das Formel-1-Team von Ferrari musste seinen neuesten Rennboliden nach juristischen Schritten des Autobauers Ford umtaufen.
 
Demnach müsse in allen Bereichen die Kurzform F150 für alle Zeit durch die Bezeichnung Ferrari 150th Italia, abgelöst werden. Ford hatte wegen angeblicher Verletzung von Markenrechten in Detroit eine Klage eingereicht.

Hintergrund: Der Autobauer hat seit 1975 einen Pickup mit der Bezeichnung F-150 im Sortiment. Ferrari hat bereits begonnen, die Änderungen umzusetzen.

Der Name des neuen Ferraris ist eine Hommage an „150 Jahre geeinigtes Italien“.
Advertisements

Der ägyptische Präsident Husni Mubarak ist nach Angaben seines Vize Omar Suleiman zurückgetreten und hat die Führung des Landes in die Hände des Militärs gelegt.

Veröffentlicht: 11/02/2011 in Uncategorized

>

400 Milliarden (!) virtuelle Pokerchips soll ein Hacker von Game-Spezialist Zynga gestohlen haben. Als er seine Beute auf Facebook verkaufen wollte, wurde er erwischt.
Das „Blatt seines Lebens“ glaubte ein Hacker zu haben.
Einem Hacker scheint es gelungen zu sein, bei den Social-Gaming-Spezialisten von Zynga einzubrechen, die viele Spiele auf Facebook anbieten. Dabei überwies sich der Hacker über 400 Milliarden virtuelle Pokerchips auf sein Spielekonto. Die virtuellen Chips mit einem Gesamtwert von bis zu 12 Millionen US-Dollar versuchte er dann anschliessend zu verscherbeln.
Der 29-jährige US-Amerikaner wurde schliesslich erwischt und hat zugegeben, die virtuellen Pokerchips entwendet zu haben. Bevor er verhaftet wurde konnte er viele Chips verkaufen. Dabei soll er rund 86’000 Dollar verdient haben. Dem Hacker droht im Extremfall nun eine langjährige Haftstrafe. Details darüber, wie genau er die virtuellen Chips von Zynga entwenden konnte, wurden nicht bekannt.

>

Das Formel-1-Team von Ferrari musste seinen neuesten Rennboliden nach juristischen Schritten des Autobauers Ford umtaufen!

Na, fängt ja gut an. Erst brennt das Ding bei Testfahrten,
jetzt muss der F1-Bolide auch noch umbenannt werden.
Demnach müsse in allen Bereichen die Kurzform F150 für alle Zeit durch die Bezeichnung Ferrari 150th Italia, abgelöst werden. Ford hatte wegen angeblicher Verletzung von Markenrechten in Detroit eine Klage eingereicht. Hintergrund: Der Autobauer hat seit 1975 einen Pickup mit der Bezeichnung F-150 im Sortiment. Ferrari hat bereits begonnen, die Änderungen umzusetzen.
Der Name des neuen Ferraris ist eine Hommage an „150 Jahre geeinigtes Italien“.

>

Seit der Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft lauern Paparazzi auf den ersten Schnappschuss, auf dem Victoria Beckham mit Babybauch zu sehen ist. Doch die gertenschlanke 36-Jährige scheint ihren Bauch so lange wie möglich verdeckt halten zu wollen.
Während das ehemalige „Spice Girl“ normalerweise in extrem figurbetonter Garderobe unterwegs ist, versteckt sie ihren Oberkörper nun unter wallenden Hemdchen. So stöckelte Victoria am Dienstag – wie sonst auch in ihren obligatorischen ultrahohen High-Heels – über den Flughafen von London Heathrow. Statt eines engen Kostümchens oder Oberteils, trug die Frau von David Beckham (der sich inzwischen als Pannenhelfer betätigte)  eine schwarze, enge Hose, ein flatteriges weißes Hemdchen, sowie einen schwarzen Blazer. Keine Chance darunter einen Babybauch auszumachen. Hätte Victoria Anfang Januar nicht verraten, sie befinde sich in anderen Umständen, würde man nun keineswegs Verdacht schöpfen.

Lange müssen die Paparazzi allerdings nicht mehr auf der Lauer liegen. In einigen Wochen wird sich der Babybauch von Victoria Beckham auch unter den weitesten Flatterhemdchen nicht mehr verbergen lassen.

>

Matthias Schepp (†44) hatte seine zwei Kinder entführt, sich selbst vor einen Zug geworfen. Von den beiden Zwillingen seither keine Spur. Nun hat sich die Mutter mit der Bitte um Hilfe an die Öffentlichkeit gewandt.

Was hat Matthias Schepp (†44) mit seinen Töchtern gemacht? Nach der Entführung am 30. Januar soll er Alessia und Livia von ihrem Wohnort St-Sulpice nach Morges und dann über die Grenze gebracht haben. Schliesslich auf die Fähre nach Korsika. Zeugen wollen ihn und die beiden Mädchen dort gesehen haben. Und gehört haben, wie die Kinder weinten. Von dort an verliert sich die Spur.
Zwar will eine Barbetreiberin im italienischen Cerignola, wo sich Schepp vor einen Zug warf, Vater und Töchter noch gesehen haben. „Ich bin mir eindeutig sicher, dass dieser Mann mit zwei Mädchen in meine Bar kam“, erzählte sie italienischen Medien. Jedoch weisen neuste Hinweise darauf hin, dass Schepp von Korsika aus aufs französische Festland zurückgekehrt sei.
Auch der Computer des Vaters wurde nun untersucht und dabei kam sehr beunruhigendes heraus:  Der Vater informierte sich zwei Tage vor dem Verschwinden der Mädchen auf mehreren Seiten über Suizid, Gifte und Waffen, wie ein Onkel der Zwillinge die Presse informierte. Der Onkel äusserte sich auch zu den familiären Problemen. Seine Schwester Irina, die Mutter von Alessia und Livia, habe tatsächlich von ihrer Firma Stellenangebote in Italien und Belgien erhalten. Wegen der Kinder habe sie diese jedoch abgelehnt. Schon zuvor war die Rede davon gewesen, dass Matthias Schepp in Angst gewesen sei, dass die Mutter mit den Zwillingen ins Ausland gehen könnte.
Irina und weitere Familienmitglieder werden laut dem Onkel St-Sulpice noch heute verlassen. Um dem Medienrummel zu entkommen.

>

Vor mehr als einem halbes Jahrhundert verlieh ihm der „Guide Michelin“ seinen ersten Stern, seit 1965 trägt seine Auberge du Pont de Collonges drei Sterne – ohne Unterbrechung. Ein Weltrekord!

Heute wird der Spitzenkoch Paul Bocuse 85 Jahre alt. Kein anderer Koch auch nur annähernd geschafft, was der Franzose auf die Beine gestellt hat. In der Küche steht Bocuse schon seit Jahren nicht mehr selbst, trotzdem ist sein Sternerestaurant in der Nähe von Lyon ausgebucht, brummt das Geschäft. Völlig normal, findet er – in der Formel Eins habe schliesslich auch nicht Enzo Ferrari selbst an den Autos herumgeschraubt.

Die Liebe zum Kochen wurde dem Franzosen in die Wiege gelegt. Schon sein Urgrossvater hatte Mitte des 19. Jahrhunderts ein Restaurant, sein Grossvater eröffnete in Collonges-au-Mont-d’Or die Auberge du Pont, sein Vater übernahm das Lokal, und nach einigen Lehrjahren ausserhalb stieg Paul Bocuse mit 28 Jahren in das Restaurant ein.
Bereits vier Jahre später bekam er den ersten Michelin-Stern, 1961 wurde er mit dem Handwerksorden „Bester Arbeiter Frankreichs“ geehrt. Als der damalige Staatschef Valéry Giscard d’Estaing ihn 1975 in die französische Ehrenlegion aufnahm, kochte Bocuse im Elyséepalast auf. Die für den Präsidenten kreierte Trüffelsuppe steht bis heute auf Bocuses Speisekarte, als „Soupe aux Truffes V.G.E.“ wurde sie weltbekannt.
Zur gleichen Zeit, Mitte der 70er Jahre, erschien in Deutschland und anderen Ländern Bocuses Buch „Die neue Küche“ – eine Küche, die auf erstklassige, frische Zutaten und beste Zubereitung setzte, während die Hausfrauen gerade Konserven und Tiefkühlkost für sich entdeckt hatten. Angeblich geht die „Nouvelle Cuisine“ auf den Jungfernflug des französischen Überschallflugzeugs Concorde zurück: Für den Start 1969 hatten Bocuse und einige weitere namhafte Köche das Menü zusammengestellt.
„Gute Zutaten, hervorragende Mitarbeiter und eine Frau, die zuhause in Collonges bleibt“, das sei das Geheimnis seines Erfolges, sagte Bocuse einmal. Damit meinte er wohl seine Ehefrau – denn der Spitzenkoch lebt seit Jahrzehnten mit drei Frauen, in drei getrennten Haushalten. In den 80er Jahren gründete Bocuse in Ecully in der Nähe von Lyon seine eigene Hotel- und Kochschule, in der jährlich dutzende Köche aus aller Welt ausgebildet werden.
Für den Franzosen ist die Weitergabe seines Wissens eine Pflicht, wie er selber sagt. „Wir sind keine Künstler, sondern Handwerker.“

>

Ein Großvater aus dem US-Bundesstaat Louisiana hat innerhalb von zwei Jahren 26 Banken überfallen und dabei 84.000 Dollar (fast 62.000 Euro) erbeutet.  
Opa Mike bei einem seiner Banküberfälle.
Wie das US-Justizministerium mitteilte, habe sich der „Opa Mike“ genannte Mann nun vor einem Gericht schuldig bekannt. Aufzeichnungen mehrerer Überwachungskameras zeigten den Mann mit einer Brille auf der Nase bei seinen Raubzügen, wie er seelenruhig zu den Schaltern gehe, den Bankmitarbeitern ein Blatt Papier zuschiebe und anschließend mit dem erbeuteten Geld in der Tasche nach draußen spaziere, hieß es. Die Ermittler hätten dem Mann während der Untersuchung den Namen „Granddad Bandit“ (Großvater Bandit) gegeben, um die Aufmerksamkeit möglicher Zeugen auf den Fall zu lenken. Nach einem Hinweis im August habe er dann zu Hause festgenommen werden können
Der von seinen Enkeln „Opa Mike“ genannte 53-Jährige bekannte sich nun vor einem Gericht im östlichen Bundesstaat Virginia zu den in 15 Bundesstaaten begangenen Taten.  Es drohen ihm bis zu  25 Jahre Haft, die entgültige Verhandlung ist auf den 11. Mai angesetzt.

>

Hat Hollywood jetzt doch ein neues Traumpaar? Schon im letzten September gab es dieses Gerücht, nun soll es doch soweit sein. Die Hollywoodstars Charlize Theron und Sean Penn sind jetzt angeblich ein Paar.
Sean hat da keine Freude an den Fotografen.
Dass die zwei schon seit Jahren eng befreundet sind, weiss inzwischen eh jeder. Sean war für Charlize da, nachdem die sich von ihrem langjährigen Freund Stewart Townsend getrennt hatte, und Charlize wiederum tröste den Star, als dessen Ehe mit Robin Wright Penn endgültig den Bach runter ging.
Nun wurden die beiden Schauspieler im vornehmen Hotel Chateau Marmont in Hollywood beim innigen Küssetauschen gesehen! Und wie ein Insider dem Boulevard-Blatt ‘National Enquirer’ gestand, seien „Sean und Charlize zwar schon seit Jahren befreundet. Aber jetzt, da keiner von beiden in einer Beziehung ist, ist ihre Freundschaft zu einer innigen Romanze geworden. Sie sind noch nicht bereit, das öffentlich zu machen, aber sie verbringen einen Großteil ihrer Freizeit gemeinsam.“
„Sean findet sie wunderschön, und sie hält ihn für brillant“, verriet ein anderer Insider dem Blatt. Und offenbar wollen die beiden bald aus ihrer Liebe kein Geheimnis mehr machen. Wenn aus Freundschaft Liebe wird – Hollywood könnte sich keine schönere Geschichte ausdenken!

>

Freitag Mittag hat das Warten ein Ende. Dann präsentiert Lady Gaga ihre brandneue Single „Born This Way“. Die Single wird am 11. Februar weltweit im Radio zu hören und nur wenige Stunden später als Download erhältlich sein.

„Ich kann nicht mehr länger warten, der Song kommt am Freitag“, verkündete Lady Gaga über Twitter die Veröffentlichung von „Born This Way“. Die Single ist eine Auskoppelung aus ihrem am 23. Mai erscheinenden, gleichnamigen Album, das ebenfalls schon mit grosser Spannung erwartet wird. Bei uns wird ihr neuer Song bei allen möglichen Radiosendern ab 12.00 Uhr zu hören sein und wird bereits kurz darauf als Download veröffentlicht.
Unzählbare Awards, weltweit über 15 Millionen verkaufte Alben, mehr als eine Milliarde Klicks bei Youtube und, rein statistisch betrachtet, im letzten Jahr keine zehn Minuten im gesamtdeutschen Airplay ohne einen Lady Gaga Track. Eine Frau der Superlative, die noch nicht einmal mit dem eigenen Anspruch, mit ihrem am 23. Mai erscheinenden neuen Album die Welt verändern zu wollen, verwundern kann. Mit sechs Nominierungen ist Lady Gaga auch bei den diesjährigen Grammy Awards eine der Top-Favoritinnen. Die Verleihung des Musikpreises, bei dem Lady Gaga auch performen wird, findet am Sonntag, 13. Februar, statt.
Mit dem neuen Album „Born This Way“ will Lady Gaga ein weiteres Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte aufschlagen. Wir freuen uns schon mal auf den Vorgeschmack ab Freitag Mittag!